„Roter Baum“ e.V. Zwickau

If the kids are united against racism #6

In diesem Jahr findet der Konzert- und Thementag am 4. November 2017 statt
Schwerpunktthema der sechsten Auflage ist „Rechtspopulismus“

Workshop 1: Meinungsbildung in Zeiten des Populismus

Immer online und bestens informiert: Facebook und Twitter bombardieren uns permanent mit Schlagzeilen. Informationen sind allgegenwärtig. Paradoxerweise sind wir jedoch keineswegs besser informiert als früher. Denn die meisten Menschen lesen höchstens Überschriften und den Teaser, für den kompletten Text reicht die Aufmerksamkeit nicht. Populisten haben heutzutage ein leichtes Spiel, Meinungsmache statt Bildung. Der Workshop zeigt anhand eines Beispiels, welche Wellen der Populismus schlägt und wie man sich dagegen wappnen kann.
Referentin: Tanja Goldbecher arbeitet seit 2013 für die regionale Tageszeitung Freie Presse und ist derzeit in der Lokalredaktion in Glauchau eingesetzt. Sie hat in Berlin Politikwissenschaft und in Irland Journalismus studiert.

Workshop 2: Wie umgehen mit dem Hass im Internet?

Das Internet ist voller Hass. So wirkt es zumindest, wenn man in die Kommentarspalten der Republik blickt. Reden wir alle aneinander vorbei oder haben wir all die Jahre etwas übersehen? Und wie nutzen Rechtsextreme diese Stimmung für sich? Und was können wir tun gegen den Hass? Und was kann ich tun, wenn der Hass mich trifft? Diese und andere Fragen werden wir in dem Workshop besprechen.
Referentin: Julia Schramm geboren in Frankfurt am Main, ist im Rheinland aufgewachsen und hat in Bonn Politikwissenschaften mit einem Magister abgeschlossen. 2011 verschlug es sie nach Berlin, wo sie in Friedrichshain lebt und als Publizistin arbeitet. Sie schreibt und referiert über Politik und das Internet, ihr letztes Buch war eine Auseinandersetzung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. Seit letztem Jahr ist sie Mitglied im Landesvorstand von der LINKEN Berlin.

Diskussionsrunde: Populistische Politik in Deutschland und der Welt

An der Podiumsdiskussion im Anschluss nehmen die beiden Referentinnen teil. Außerdem ist geplant das ein oder zwei Musiker der Bands, die zur Veranstaltung spielen, teilnehmen. Sie sollen so auch beitragen eine Brücke zum vor allem jungen Publkum zu schlagen. Daher laden wir auch nur Künstler ein, die selbst gesellschaftlich aktiv sind und nicht nur zur Unterhaltung Musik machen.
Zugesagt hat auch der CDU Abgeordnete Alexander Krauß der für das Erzgebirge von 2004 bis 2017 im Landtag saß und seit der letzten Wahl Bundestagsabgeordneter ist. Von der Uni Erfurt wird der Politikwissenschaftler Prof. Dr. Alexander Thumfart seine Expertise einbringen.

BANDS:
FCKR – Elektro Punk aus Leipzig + NARCOLAPTIC – Skate Punk aus Hamburg +
210 – Hardcore aus Moskau + SHUTCOMBO – Punkrock Bad Dürrenberg

Was tun gegen Hass im Netz?

„Kids gegen Rassismus“ wollen beim diesjährigen Thementag Populismus entlarven.
Getanzt werden darf auch. – Uta Pasler in der „Freien Presse“ vom 26.10.2017

Zwickau. Die Werbung der Veranstalter ist Programm: ein nacktes Hinterteil mit Trump-Locke, dazu der Spruch „Popolismus is fürn Arsch!“ Am 4. November soll der zunehmende Populismus Thema bei der 6. Anti-Rassismus-Veranstaltung des Deutschen Gewerkschaftsbundes und des Zwickauer Vereins „Roter Baum“ sein. Neben Inhalten versprechen die Macher Musik. Vier Bands spielen an diesem Abend, der 18 Uhr in der Aula der Westsächsischen Hochschule in der Scheffelstraße 39 beginnt.
Seit Jahren warnen DGB und „Roter Baum“ vor rechten Umtrieben in der Stadt. Nach dem Auffliegen des NSU-Trios haben sie nach einer Idee gesucht zu zeigen, dass Zwickau anders tickt, erklärt Gewerkschaftssekretär Matthias Eulitz. „Es ging und geht um den Ruf der Region, für Arbeitgeber wie auch für Studenten“, ergänzt er. Die Idee des Thementages „If the Kids are United Against Racism“ – zu Deutsch: Wenn Kinder vereint gegen Rassismus sind – war geboren.
Am 4. November wird es zwei Workshops geben. Der eine zum Thema „Meinungsbildung und Informationsbeschaffung“ wird von Tanja Goldbecher geleitet, Redakteurin der „Freien Presse“. Im zweiten Workshop thematisiert Politikwissenschaftlerin Julia Schramm, Mitglied im Berliner Landesvorstand der Linken, Hass im Internet.
René Hahn vom „Roten Baum“: „Wir haben in den vergangenen zwei, drei Jahren festgestellt, dass sich der Ton verschärft hat. Wir wollen einen Beitrag dazu leisten, dass man wieder sachlicher miteinander umgeht.“ Laut Silke Dinger, Sprecherin der WHZ, ist das auch ein Anliegen der Hochschule. „Da Sen sibilität zu schaffen, ist auch für unsere Studenten wichtig.“
Im Anschluss an die Workshops soll es eine Diskussionsrunde geben. Im Podium sitzen neben den beiden Referenten und Musikern dieses Abends Gewerkschaftssekretär Eulitz, Bundestagsabgeordneter Alexander Krauß (CDU) und Alexander Thumfart, Professor für Politikwissenschaft an der Universität Erfurt.
Die Bands des Abends versprechen Rock, Hardcore, Electro, sogar ein bisschen Neue Deutsche Welle, alle aber auf jeden Fall Punk. Den Anfang machen Narcolaptic aus Hamburg, dann kommen 210 aus Moskau, FCKR aus Leipzig und Shutcombo aus Bad Dürrenberg. Die bestbesuchten Thementage hatten laut Veranstalter 500 Teilnehmer.
Eine Anmeldung ist nicht nötig.

5. Jahrestag der Selbstenttarnung des NSU

Kein Gras drüber wachsen lassen! Gegen Nazi-Terror & rassistischen Normalzustand
Aufruf zur Demonstration des bundesweiten Bündnis #irgendwoindeutschland

Am 04.11.2016 jährt sich die Selbstenttarnung des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) zum fünften Mal. Nirgendwo lässt sich der gesamtgesellschaftliche Rassismus in Deutschland derart deutlich aufzeigen, wie an den Taten des NSU und deren Aufarbeitung. Das Kerntrio, das jahrelang „unentdeckt“ durch die Bundesrepublik ziehen konnte, war verantwortlich für die neun rassistischen Morde an Enver Şimşek, Abdurrahim Özüdoğru, Süleyman Taşköprü, Habil Kılıç, Mehmet Turgut, İsmail Yaşar, Theodoros Boulgarides, Mehmet Kubaşık und Halit Yozgat, sowie für den Mord an Michèle Kiesewetter. Bei den drei Sprengstoffanschlägen in Köln und Nürnberg wurden viele Menschen verletzt, nur durch Glück wurde niemand getötet.

Ermöglicht wurde diese Terrorserie durch einen Rassismus, der das Handeln der meisten Menschen in diesem Land, staatlicher Behörden und der Polizei bestimmt. Rund um die Taten des NSU zeigt sich eine arbeitsteilige Verknüpfung von schweigender bis zustimmender Bevölkerung und den mörderischen Aktionen der Neonazis. Von ihrer völkischen Ideologie angetrieben mordete die Gruppe um Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt und wurde dabei von einem bundesweiten Netzwerk von Neonazis unterstützt. In diesem tummelten sich, wie wir heute wissen, über 40 Informant*innen von Polizei und Verfassungsschutz. Viele von ihnen leisteten finanzielle und strukturelle Aufbauarbeit in den entscheidenden Neonazi-Organisationen der 90er-Jahre. Der Thüringer Heimatschutz, in dem auch das spätere NSU-Kerntrio aktiv war, wurde bspw. vom V-Mann Tino Brandt aufgebaut. Später leitete er Gelder des Thüringer Verfassungsschutzes über Mittelsmänner an die inzwischen Untergetauchten weiter und berichtete seinem V-Mann Führer, wohin die Drei „verschwunden“ waren. Diese Informationen führten bekanntlich zu keiner Festnahme von Böhnhardt, Zschäpe und Mundlos. (mehr…)

ABGESAGT! VI. United Colours

Streetsoccercup wird abgesagt. Infos über neuen Termin folgen!

Antifa-Streetsoccer-Cup am Samstag, den 4. Juni 2016 auf dem Hauptmarkt
Jetzt anmelden, mitkicken und gemeinsam ein Zeichen gegen Rassismus setzen!

Bereits zum sechsten Mal rollt der Ball zum United Colours – Streetsoccercup über den Marmor des Zwickauer Hauptmarktes. Ab einem Mindestalter von 12 Jahren können alle die Lust haben unabhängig von ihren spielerischen Fähigkeiten, Herkunft oder Geschlecht mitkicken. Am wichtigsten sind der Spaß am Spiel und Fairplay.

Ein Team besteht aus vier bis acht SpielerInnen. Pro Team muss eine Startgebühr von 10€ eingeplant werden. Anmelden könnt ihr Euch per Mail unter united-colours[ät]web.de! In diesem Sinne: LOVE FOOTBALL – HATE RACISM!

IV. Konzert- und Themenabend

Baumhaus und Marienthal United präsentieren »If the kids are united against racism«
Am Samstag, den 19. Dezember 2015 im Klubhaus Sachsenring, Crimmitschauer Str. 67

Bereits zum vierten Mal wollen wir mit dem Konzert- und Thementag ein Zeichen gegen Diskriminierung setzen und mit Euch gemeinsam einen Tag zelebrieren, der zum Nachdenken und gemeinsam glücklich sein anregt. Das Orga-Team war in den letzten Wochen kreativ und engagiert um für Euch ein Programm auf die Beine zu stellen, bei dem für alle etwas dabei ist. Leitthema in diesem Jahr ist »Meinungsfreiheit«.

Mit dabei: Toba Borke und Pheel (Moderation), Mondstaubtheater (Kindertanzensemble), Asthma la Vista (Hip Hop), Die Beatpoeten (Hate Poetry & Elektro-Punk), Die Berufschaoten (Punkrock), Call of the Primate (Alternative Metalcore), Freaks on Fire (Feuershow), Grossstadtgeflüster (Elektro-Punk) und Mellow Mark (Reggae). (mehr…)