STAY INDIE am 24. Oktober in Zwickau! « „Roter Baum“ e.V. Zwickau

STAY INDIE am 24. Oktober in Zwickau!

STAY INDIEVortrag zum Thema »Nazis: New Style, Old Shit!« und sieben Bands in einer Nacht!

Independent
[ˌɪndɪˈpendənt] (engl. „unabhängig“), kurz Indie, ist eine Sammelbezeichnung für kreative Ausdrucksformen, die von einer gemeinsamen Do-it-yourself-Ideologie geprägt sind, obwohl sich die einzelnen Erscheinungen sehr unterscheiden können. Sie erstreckt sich in alle Bereiche der postmodernen Kunst und Popkultur, so vor allem auch der Musik, des Films, der Literatur oder der Mode und wird heute teilweise synonym zum Underground verwendet.
[Wikipedia]

Live on Stage:

Boiler aus Stuttgart
[myspace.com/boilerdeathgrind]
Hanoi Janes aus Zwickau
[myspace.com/thehanoijanes]
Zweiter Frühling aus Freyburg
[myspace.com/zweiterfruehling]
Psychos In Danger aus Zwickau
[myspace.com/psychosindanger]
Acid, Milch & Honig aus Leipzig
[myspace.com/acidmilchundhonig]
Projekt Traumtänzer aus Zwickau
[myspace.com/projekttraumtnzer]
Lets Start The Massacre aus Zwickau
[myspace.com/lstmzwickau]

Noch mehr Infos: demnächst!

Teilen macht Spaß:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • MySpace
  • email

2 Antworten auf “STAY INDIE am 24. Oktober in Zwickau!”


  1. 1 Administrator 23. Oktober 2009 um 12:46 Uhr

    Okidoki, also Eintritt wird bei 5 Euro liegen und für alle, die es ganz genau wissen wollen – hier noch die morgige playlist nach jetztigem Stand:

    21:00 Zweiter Frühling
    21:50 Projekt Traumtänzer
    22:40 Boiler
    23:25 Psychos In Danger
    00:20 Lets Start The Massacre
    01:05 Hanoi Janes
    02:00 Acid, Milch & Honig

    Die Zeitangaben sind nicht mehr als ne grobe Orientierungshilfe – see you!!

  2. 2 Boiler 25. Oktober 2009 um 18:54 Uhr

    Hätte ein bunter Abend werden können.
    Leider haben Psychos in Danger ihn versaut.

    Sorry, aber den Jungs von Let’s Start The Massacre mitten im ersten Song die einzige Gitarrenbox weg zu nehmen (auch wenn PiD sie gestellt haben), das geht gar nicht.
    Damit war die Veranstaltung am Ende.

    Unprofessionell war nicht die Veranstaltung, sondern dieses Verhalten.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.