Archiv « „Roter Baum“ e.V. Zwickau

Archiv für November 2010

Offener Brief an OB Rickauer

Betroffene rechter Gewalttaten in Limbach-Oberfrohna unterstützen!
Offener Brief unseres Vereins an den Oberbürgermeister von Limbach-Oberfrohna

Sehr geehrter Oberbürgermeister
Dr. Hans-Christian Rickauer,

mit Bestürzen nahmen wir, der Jugendverein „Roter Baum“ Zwickau, die Nachricht einer erneuten neonazistischen Gewalttat in Limbach-Oberfrohna zur Kenntnis. Am Abend des 13. November wurden nicht nur alternative Jugendliche von bekannten Personen aus dem Umfeld der sogenannten „Nationalen Sozialisten“ durch Ihre Stadt gejagt, um wenig später mit Schlägen, Tritten und Schlagringen zu Boden geprügelt zu werden, es wurde zudem das Vereinsdomizil der Sozialen und Politischen Bildungsvereinigung auf der Dorotheenstraße offensichtlich von Neonazis in Brand gesteckt. (mehr…)

Viktimisierung in Potenz

Zur politischen Einordnung des Brandanschlags in Limbach-Oberfrohna
Kommentar des nichtkommerziellen Lokalsenders »Radio T« aus Chemnitz

Seit nunmehr drei Jahren stellt sich die Situation für alternative Jugendliche in Limbach-Oberfrohna gleich schlimm dar. In besorgniserregender Regelmäßigkeit werden sie zum Ziel gewalttätiger Übergriffe von Nazis. Auch die beiden Domizile der Jugendlichen vom „Schwarzen Peter“ blieben nie verschont. Das erste mußten sie gar verlassen; der Vermieter wollte und konnte angesichts der permanenten Sachbeschädigungen das Mietverhältnis nicht fortsetzen. Nun, da sie eigene Räumlichkeiten haben, splittern immer wieder Fensterscheiben, wird versucht, auf das Grundstück einzudringen, um zu randalieren oder sammeln sich abends Nazis vor dem Gebäude. Am 12. November sind nun große Teile der Räumlichkeiten einer Brandstiftung zum Opfer gefallen. (anhören…)

Annahme verweigert!

Das AKuBIZ e.V. aus Pirna lehnt den Sächsischen Demokratiepreis ab
Donnerstag, 11. November 2010: „Roter Baum“ Zwickau erklärt Solidarität

Der Pirnaer Verein AKuBiz e.V., der sich seit Jahren in der antirassistischen und antifaschistischen Arbeit engagiert, hat den sächsischen Demokratiepreis abgelehnt. Der Grund: die Nominierung war mit der Verpflichtung verbunden, die berüchtigte Extremismus-Klausel zu unterschreiben. Diese Klausel beinhaltet die Verpflichtung, auch nur den Anschein „extremistischer“ Bestrebungen zu vermeiden, und auch mit niemandem zu kooperieren, der einen solchen Anschein erwecken könnte. Was als „extremistisch“ gilt, soll u. a. der Verfassungsschutz festlegen. Die Klausel wurde erst kürzlich vom Familienministerium ins Spiel gebracht und richtet sich gegen die von den Bundesprogrammen geförderten Initiativen gegen Rechts.
Wir, der Jugendverein „Roter Baum“ Zwickau begrüßen diese couragierte Entscheidung sehr und erklären uns solidarisch mit dem AKuBiz. (mehr…)

„Runder Tisch“ soll helfen

Pressemitteilung des Jugendverein „Roter Baum“ e.V. Zwickau
Donnerstag, 28.10.2010

Die Jugendlichen in Zwickau müssen sich weiter in Geduld üben. Ein Alternatives Zentrum wird es nach dem Willen der Stadtverwaltung Zwickau in absehbarer Zeit nicht geben. Der Jugendverein „Roter Baum“ Zwickau sucht nun mit einem „Runden Tisch“ einen Ausweg aus der Misere.
Seit beinahe zwei Jahren bemüht sich der Jugendverein „Roter Baum“ Zwickau um die Einrichtung eines Alternativen Jugendzentrums (AJZ). Im August vergangenen Jahres wurde der Oberbürgermeisterin hierfür ein umfassendes Konzept übergeben. Frau Dr. Pia Findeiß sicherte dem Ansinnen seinerzeit ihre Unterstützung zu. Nachdem die Verhandlungen über eine Immobilie des sächsischen Staatsbetriebs SIB abgebrochen wurden, intensivierte sich der Austausch zwischen Jugendverein und Zwickauer Stadtverwaltung. (mehr…)

Extremismus der Mitte !?!

Studie: Rechtsextreme Einstellungen in der Mitte der Gesellschaft
Dienstag, 02.11.2010 | 19:00 Uhr | Julius-Seifert-Haus

Die neue Rechtsextremismusstudie der Friedrich-Ebert-Stiftung legt erneut offen, auf welche Zustimmung rechtsextreme, fremdenfeindliche, antisemitische oder menschenfeindliche Aussagen bei Umfragen stoßen. Inwieweit es sich hierbei um verfestigte Meinungsbilder handelt oder um latente Unsicherheiten in der Gesellschaft, zeigen die Inhalte dieser Untersuchung.
Welche Entwicklungen lassen sich angesichts aktueller gesellschaftspolitischer Herausforderungen mit Blick auf den (mehr…)