Rathaus bricht Verhandlungen ab « „Roter Baum“ e.V. Zwickau

Rathaus bricht Verhandlungen ab

Pressemitteilung des »Baumhaus« Zwickau vom 22. Februar
Erste Stellungnahme zur heutigen Erklärung der Oberbürgermeisterin

In einem Vieraugengespräch mit unserem Ortsgruppenvorsitzenden René Hahn teilte uns die Oberbürgermeisterin der Stadt Zwickau, Pia Findeiß, am vergangenen Donnerstag mit, dass sie für eine weitere Unterstützung unseres Vereins bei der Einrichtung eines Alternativen Jugendzentrums nicht zur Verfügung steht. Heute wurde diese Entscheidung öffentlich gemacht.
Wir haben Frau Findeiß in den vergangenen Monaten stets als ehrliche, hilfsbereite und vertrauenswürdige Verhandlungspartnerin erlebt. Die Gründe für diesen völlig überraschenden Richtungswechsel bleiben jedoch weitestgehend im Verborgenen. In genanntem Gespräch ließ Frau Findeiß zumindest durchblicken, dass der neuerliche Kurswechsel weniger auf ihr persönliches Bestreben hin zustandegekommen ist. Der Oberbürgermeisterin wurde demnach Mitte Januar eine dicke Akte übergeben, welche mutmaßliche Verfehlungen unseres Vereins zum Gegenstand haben soll. Da es sich dabei um eine Sammlung von Ordnungswidrigkeitsdelikten handelt, können wir nur vermuten, dass diese Akte auf Verlangen des Ordnungsamtsleiters Rainer Kallweit entstanden ist.

Wir, als Jugendliche dieser Stadt, sind zutiefst enttäuscht. Allerorten ist zu vernehmen, dass unser demokratisches Gemeinwesen auf das Engagement seiner Bürger angewiesen ist. Seit zwei Jahren bemühen wir uns mit dem Roten Baum Zwickau darum, den alternativen Jugendlichen Gehör zu verschaffen. Doch dieser neuerliche intransparente Verhandlungsschritt ist unserem Empfinden nach kein rühmliches Lehrstück der Demokratie. Wir haben zum jetzigen Zeitpunkt keinerlei Erklärung, durch welche Fakten diese unhöfliche Zurückweisung von über 100 Jugendlichen begründet ist.

Wir möchten an dieser Stelle darauf hinweisen, dass wir es als unsere Aufgabe betrachten, die Bedürfnisse der Zwickauer Jugend aufzufangen und in demokratische Bahnen zu kanalisieren. Deshalb sollte es auch dem Ordnungsamt ein großes Anliegen sein, dass unser Engagement zum Erfolg führt. Mit unserer ehrenamtlichen Vereinsarbeit sorgen wir dafür, dass Jugendliche auf legalen Wegen ihre Interessen verfolgen. Wer unseren Jugendverein in die Ecke eines Sammelbeckens krimineller Jugendlicher stellt, beschwört fahrlässig eine sich selbsterfüllende Prophezeiung.

Wir können an dieser Stelle nur unsere Hoffnung äußern, dass die Zwickauer Jugendlichen auch in Zukunft auf die Vereinsarbeit als sinnvollste Form der Interessenvertretung vertrauen werden. Andernfalls würde das Zwickauer Ordnungsamt zukünftig genau mit den Zuständen konfrontiert, die es zum heutigen Tage herbeizureden versucht. Schlussendlich wissen wir nicht, wem die Oberbürgermeisterin mit ihrer Erklärung einen Gefallen getan hat – den Zwickauer Jugendlichen jedenfalls nicht.

Teilen macht Spaß:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • MySpace
  • email

32 Antworten auf “Rathaus bricht Verhandlungen ab”


  1. 1 Name 23. Februar 2011 um 12:03 Uhr

    „Wir kön­nen an die­ser Stel­le nur un­se­re Hoff­nung äu­ßern, dass die Zwi­ckau­er Ju­gend­li­chen auch in Zu­kunft auf die Ver­eins­ar­beit als sinn­volls­te Form der In­ter­es­sen­ver­tre­tung ver­trau­en wer­den. An­dern­falls würde das Zwi­ckau­er Ord­nungs­amt zu­künf­tig genau mit den Zu­stän­den kon­fron­tiert, die es zum heu­ti­gen Tage her­bei­zu­re­den ver­sucht“

    Drohgebärden untermauern die Entscheidung von Frau Findeiß doch nur!
    Die Frage ob diese Entscheidung richtig oder falsch war, wird mit dieser Aussage von euch geklärt!

    Nachdenken kann also nicht schaden.

  2. 2 Administrator 24. Februar 2011 um 11:21 Uhr

    Hallo „Name“!
    Welche „Drohgebärden“? Ich denke aus unserer kurzfristig verfassten Stellungnahme ist deutlich herauszulesen mit welchen Mitteln das »Baumhaus« seine Ziele verfolgt. Aber nochmal für dich: ganz wichtig ist uns der Dialog; der nun leider von Seiten der Oberbürgermeisterin abgebrochen wurde. An den vorhandenen Missständen in Zwickau hat sich damit auch weiterhin nichts geändert.
    Wir werden deshalb noch lange nicht die Flinte ins Korn werfen, äußern aber die Befürchtung, dass die Entscheidung der OB bei allerhand Leuten zu Frustrationen führen könnte.
    In der Hoffnung um Verständnis – beste Grüße!

  3. 3 Name 24. Februar 2011 um 14:10 Uhr

    Hallo Admin,

    wenn schon denn schon dürfte es sich dabei nur um Jugendliche handeln die an eurem Projekt mitarbeiten oder dieses anderweitig unterstützen. Oder wie willst du durch das „tun“ von der OB die Frustration von Jugendlichen herbeireden bzw. erklären welche dieses Projekt nie interessiert hat? Ihr seid nach meiner Auffassung nur eine subkulturell geprägte Gruppe aber kein Leitbild für die allgemeine Begrifflichkeit der Jugendkultur in Zwickau.

    So gesehen trägt der Verein auch die Verantwortung über das Handeln seiner Mitglieder, andernfalls macht er sich noch unglaubwürdiger und wirkt noch zwispältiger als ohnehin schon.

    Und Verständnis kann man bei ungezügelter Frustration und deren Auswirkung in keinster Weise verlangen schon gar nicht, wenn sich der Verein (übrigens eigene Definition) für die demokratische Kanalisierung der Zwickauer Jugendkultur einsetzt.

    Ihr werft in euren Stellungnahmen und Auftritten in der Öffentlichkeit nur Kontroversen auf und genau das macht euch unglaubwürdig.

    Den genannten Satz verstehe ich als „Anstachelung“ von Jugendlichen bzw. als verteckten Aufruf zur Straftat.

    Und bevor sich die OB selber aufs politische Glatteis führt hat sie nun den Riegel vorgeschoben. Meiner Meinung nach war diese Entscheidung völlig richtig. Ich bin nun 19 Jahre. Alt genug um mir meine Alternativen selber schaffen zu können ohne Gefahr zu laufen in politische Interessenkonflikte verwickelt zu werden.

  4. 4 Gunnar 24. Februar 2011 um 16:54 Uhr

    Was subsumiert sich denn unter der Begrifflichkeit „alternativ“?
    Und gehört zum demokratischen Agieren eures Vereins das Zerschlagen von Fensterscheiben und Blockieren sogenannter – angemeldeter – Nazi-Aufmärsche? Ist letzteres nicht ein Eingriff in das Grundgesetz?
    Selbst mein Lieblingslinker weist da noch auf eine Problematik hin:

    ENDSTATION RECHTS: Ein Gewinner, zwei Verlierer? – Nachbetrachtungen zu Dresden 2011

    Also wie verhält es sich um die Grundrechte des politischen Pendants? Dürfen diese nach eurem Verständnis „beschnitten“ werden?
    Ist Vandalismus eine Form des Protestes? Distanziert ihr euch von solcherlei Taten?

  5. 5 Administrator 24. Februar 2011 um 17:40 Uhr

    Hallo Gunnar!
    Danke für die Berücksichtigung der Moderationskriterien; nun darf sich die Welt endlich an einem deiner Kommentare erheitern. Wenn du dich jetzt noch von deiner aufgesetzten Scheinheiligkeit lossagst, reagiert vielleicht auch irgendwer auf dein Statement.
    Obwohl?! Ohne die Scheinheiligkeit werden es deinerseits ja doch nur wieder die bekannten Hasstiraden. Könnte vielleicht daran liegen, dass dieses Blog einfach kein Ort für Nazis ist.
    Die Situation ist verzwickt! Die Antworten, die du gern auf deine Fragen hören möchtest, kannst du ja gern ergoogeln; deine Zwickauer „Lieblingslinken“ haben gerade Besseres zu tun.
    Good Night!

  6. 6 Administrator 24. Februar 2011 um 17:50 Uhr

    Hallo Name,
    wir hatten nie geplant 100 Individuen zu bevormunden; von Leitbildern und Leitkulturen halten wir sowieso nix. Insofern handeln alle, die unseren Verein unterstützen, weiterhin eigenverantwortlich. Wir bieten eine Plattform; hier können sich Leute mit ähnlichen Interessen gegenseitig den Rücken stärken; und das geht mal gut ab.
    Kontroversen? Check das mal bei Google; die fetzen wie Sau!
    Dann schaff mal schön deine Alternativen selber und gib uns bescheid, wenn du erfolgreich warst. Angesichts unserer Ernüchterung nach mehr als zwei Jahren, kann ich kaum glauben, dass du als Einzelperson große Erfolgsaussichten hast. Fragt sich natürlich wo die Alternativen anfangen.
    Schlechtes Beispiel gefällig? Für ein »entspanntes Wochenende mit lieben Menschen in einer coolen Location« mal eben 100km hinter sich bringen, ist für die meisten von uns keine Alternative.
    Beste Grüße!

  7. 7 Klaus Wallmann sen 24. Februar 2011 um 18:39 Uhr

    Abgesehen davon, daß ich die o.g. „Drohgebärden“ auch so verstanden habe, und ich die „jugendlich-flapsigen“ Antworten des Administrators für nicht förderlich halte, will ich eigentlich nur kurz auf Gunnars Verweis auf den Artikel des „Sozialdemokraten“ Brodkorb. Dessen Meinung beruht auf der Einbildung, daß die Gesetze eines Staates im blauen Dunst entstehen. Statt dessen sind sie natürlich die Gesetze der herrschenden Klasse. Er steht auf deren Standpunkt, und daher das Gesödere über legal, legitim und Rechtsstaat. Wir werden diesen Herrn nicht ändern.
    Entgegengetreten werden muß ihm jedoch an der Stelle, wo er den Faschisten das verfassungsmäßig verbürgte Grundrecht auf Demonstrationsfreiheit einräumt. Dazu nur ein Absatz aus einer Pressemeldung des Bundesausschusses Friedensratschlag vom 22.02:

    Nach allen völkerrechtlichen Verträgen nach dem Zweiten Weltkrieg (z.B. dem Potsdamer Abkommen vom August 1945), nach der UNO-Charta (“Feindklausel” in Artikel 107) und nach dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland (Artikel 139) gehört die Bekämpfung von Nazismus, Rassismus und Militarismus zu den Wesensbestandteilen unserer Demokratie. Faschistisches Gedankengut unterliegt demnach auch nicht dem Grundrecht auf freie Meinungsäußerung, Neonaziaufmärsche nicht dem Grundrecht auf Demonstrationsfreiheit. So gesehen waren alle Verfügungen sächsischer Gerichte, den Nazis am 19. Februar Rede- und Bewegungsfreiheit in Dresden zu geben, mit unseren Rechtsgrundlagen nicht vereinbar.

    mfg Klaus Wallmann sen

  8. 8 Gunnar 24. Februar 2011 um 21:05 Uhr

    Lieber Admin,

    leider hielt ich es nicht für nötig mich im Vorfeld mit den Moderationskriterien auseinanderzusetzen. Warum auch?
    Schließlich prangert ein „Herzlich Willkommen“ im oberen Bereich.
    Das gilt doch hoffentlich für alle!?
    Verleumderisch wie immer, lieber Mod.
    Hasstiraden udn Scheinheiligkeit vernehme ich gerade nur Ihrem Text.
    Ich kann beruhigten Gewissens von mir behaupten, dass ich es noch nicht für nötig hielt, die „politischen Feinde“ im Internet zu diskreditieren. Bei Ihnen ist das augenscheinlich schon zum Volxsport geworden.
    Aber bitte ich natürlich gerne um Beweise für Ihre vagen Behauptungen…
    Ihr despektierliches Verhalten spiegelt jedoch deutlich wieder, dass Sie es mit gewissen demokratischen Grundsätzen nicht sehr genau nehmen. Somit kann ich Frau Findeiß zu dieser Entscheidung nur gratulieren.
    Hat euch der Überbau wieder nen Strich durch die Rechnung gezogen ;)
    Auf bald!

  9. 9 Name 24. Februar 2011 um 22:15 Uhr

    Es handeln alle eigenverantwortlich?
    Was für eine Aussage ist das denn?
    Damit wollt ihr euch lediglich aus dem Schussfeld der Ermittlungen nehmen wenn es auf den Straßen mal wieder kracht und Irgendetwas zu Bruch geht. Das hat mit demokratischen Hintergründen nun wirklich nichts mehr zu tun, ganz im Gegenteil.
    Ihr wollt nach euren Aussagen Jugendlichen Alternativen bieten, wollt aber keine Verantwortung übernehmen.
    Gehört dies nicht in die Sparte eures erwähnten Bildungsangebotes?

    Ich hätte an dieser Stelle gernemal gewusst wie denn die Bildungs- und Freizeitangebote welche vor der Presse genannt wurden konkret aussehen sollen? Anhand eurer Aussagen beantwortet sich meine Frage eigentlich ganz von Selbst.
    Es soll lediglich ein linksorientiertes Spektrum gefestigt werden.
    Aber bietet ihr damit wirklich Alternativen? Ich glaube nicht.

    Das es euch nicht um Jugendliche Zwickauer im Allgemeinen geht hast du bereits bestätigt, da euch Leitbilder der Jugendkultur nicht interessieren. Wie also sollen „stino“ Jugendliche sich für euch begeistern wenn ihr keine für sie entsprechenden Alternativen bietet sondern sie letztlich nur vor die Wahl stellt „hopp oder top“? Eine Alternative zu Disko bsw. ist für mich schon ein Abend mit Freunden, meinetwegen ein Themenabend.
    Das ist im Prinzip nichts anderes als eure Volxküche. Wer sich nicht politisch leiten lässt hat die größere Auswahl an möglichen Alternativen so einfach ist das.

  10. 10 Administrator 25. Februar 2011 um 10:18 Uhr

    Guten Morgen meine Lieben!
    Ist ja ein richtig bunter Haufen hier geworden. Selten erlebt in den letzten 27 Monaten seit Bestehen des Blog. Mal paar kurze Antworten für euch:

    Hallo Klaus!
    Sie mögen meine „jugendlich-flapsigen“ Antworten doch in Wirklichkeit, nicht wahr? Wer sollte sich denn davon auf den Schlips getreten fühlen? Wir wollen doch diese lustige Kommentarfunktion nicht überbewerten. Wenn sich das »Baumhaus« mal wieder mitteilen möchte, wird dies sicher nicht hier unten – am äußersten Rand ihres Bildschirms – geschehen. Aber etwas Zeitvertreib kann ja nicht schaden.
    Bitte nutzen sie zum kuscheligen Diskurs mit Herrn Gunnar andere „Weltnetzseiten“. Das müssen wir unseren LeserInnen nun wirklich nicht zumuten.
    Seien Sie gegrüßt!

    Hallo Günnar!
    Geht es dir güt? So langweilig? Ist recht schwer in deinem Freundeskreis angenehme Gesprächspartner zü finden, was?
    Tipp der Woche: Such dir neue Freunde! Vielleicht in der Selbsthilfegruppe oder beim Aussteigerprogramm.

    Hallo Name!
    Schussfeld? Es kracht? Politisch leiten? Verstehe nur Bahnhof.
    Was willst du mit deinen Kommentaren erreichen? Vielleicht eine Bestätigung deiner Ressentiments? Die findest du sicherlich auch ohne Antworten von mir. Ahoi!

  11. 11 ajz 25. Februar 2011 um 12:27 Uhr

    Viel Erfolg!
    Allerdings scheint die OB ja nicht gerade ein Standing zu haben (oder Ihr), wenn sie sich von Ordnungswidrigkeiten umwerfen läßt. Was ist darunter: Hund ohne leine, Falschparken, Urinieren?

    Kriminell sind Ordnungswdrigkeiten aber eben nicht. Also am besten vehement noch mal auf den Zahn fühlen, was der richtige Grund ist.

  12. 12 Name 25. Februar 2011 um 13:13 Uhr

    Werter Administrator,

    da haben Sie natürlich vollkommen Recht. Und was anfänglich ein kümmerlicher Hauch der Anstößigkeit war wurde durch Sie plötzlich zu einer klar definierten Haltung gegenüber eures Vereines.
    Es ist einfach nur armseelig mit welch perfiden Mitteln ihr versucht euch Anderer zu bedienen.

    Also dann Jungs, verbreitet nur weiter den Schein der Absicht ernsthaft Alternativen verbreiten zu wollen. Für mich ist das erstunken und erlogen.Ihre verbitterte Schreibweise hat mit Dialogbereitschaft nicht viel zu tun. Ganz im Gegenteil. Auf bald!

    ------------------------------------------------------------

    Klaus Wallmann? Der Klaus Wallmann von den Montagsdemonstrationen?
    Hat eure Initiative noch Bestand?

    Die Ausmaße der öffentlichen Wahrnehmung über das hier Geschriebene scheinen nicht überdacht zu sein. So wie ich das damals aus den Reibereien mit den „Rechten“ mitbekommen habe tendiert eure Initiative doch auch eher in die linkskonservative Richtung. Von daher muss man einer solch objetktiven Aussage (die sich kritisch gegen den Verein anlehnt) doch einen gewissen Respekt widmen.

  13. 13 Björn 25. Februar 2011 um 13:55 Uhr

    Schade, dass die Kommentarfunktion auf solchen Blogs meistens nur von Idioten genutzt wird. Notfalls muss mans halt abstellen.
    Ich kann euch jedenfalls nur alles Gute für die Zukunft wünschen!

  14. 14 Lissi 25. Februar 2011 um 21:30 Uhr

    Lasst euch mal nicht unterkriegen, die Findeiß weiß doch eh nicht was sie will. Der Kampf geht weiter! ;)

  15. 15 Linda 25. Februar 2011 um 22:09 Uhr

    Nenne es doch BITTE nicht gleich Kampf ! Krampf trifft das ganze wohl eher ! >lol

  16. 16 schütten 26. Februar 2011 um 10:30 Uhr

    @björn: es geht ja nur um wenige bekannte idioten. die müssten offline abgestellt werden.

  17. 17 Name 26. Februar 2011 um 14:48 Uhr

    „Schade, dass die Kommentarfunktion auf solchen Blogs meistens nur von Idioten genutzt wird. Notfalls muss mans halt abstellen.
    Ich kann euch jedenfalls nur alles Gute für die Zukunft wünschen!“

    Das ist ja interessant, jemand der nicht konform mit euch ist, ist also gleich ein Idiot? Euch kann man echt nicht ernst nehmen.
    Ihr könnt euch auch in Zukunft selbstherrlich feiern aber letztlich steht ihr eigentlich für „NICHTS“ ein.
    Am Ende bleibt zu hoffen das man euch überall „draußen“ stehen lässt, um Krawallmachern keine Tür zur Gesellschaft zu öffnen.

  18. 18 René 27. Februar 2011 um 12:45 Uhr

    @Name: Wofür stehst Du ein? Für anonyme Kommentare?
    Ich weiß es nicht aber diesen Eindruck kann man hier gewinnen.
    Ansonsten finde ich zeigt die Internetseite recht vielfältig wofür der Verein steht. Ansonsten steht es Dir frei Aktivitäten, Konzerte oder die Vokü zu besuchen und selbst ein Urteil zu bilden. Musst Du nicht, würde aber von mehr Sozialkompetenz zeugen, als Leute pauschal zu verurteilen.

  19. 19 Name 27. Februar 2011 um 19:59 Uhr

    @Rene

    Anonym hin oder her, ich habe den ehrlichen und offenen Dialog gesucht aber zu diesem war man nicht bereit. Eine solche Veranstaltung könnte ich zum jetzigen Zeitpunkt nicht mehr ohne innere Kritik gegenüber eures Projektes besuchen. Wenn ich dir nun auch noch sage das ich auch Personen aus anderen Kreisen kenne welche euch sicher nicht so wohlgesonnen sind werde ich wahrscheinlich eh als Nazi abgestempelt und mir wird der Zutritt (wie es bei diesen Personen auch ist) verwehrt, man ist da ja bei euch immer recht schnell mit aburteilen, sobald jemand in der gleichen S-Bahn sitzt oder die gleiche Luft atmet wie einer von Rechts.

  20. 20 René 27. Februar 2011 um 21:03 Uhr

    @Name:
    Da scheint es wohl Gemeinsamkeiten zwischen dem Verein und Dir zu geben, was das schnelle Verurteilen betrifft. ;-)
    Ich kenn übrigens auch Nazis und darf rein. Daran scheint es also nicht zu liegen.
    Du kannst ja auch mit innerer Kritik kommen, solltest nur bereit sein auch diese zu hinterfragen. Hattest Du etwa keine innere Kritik vor Deinem ersten Kommentar hier?

  21. 21 Name 28. Februar 2011 um 8:01 Uhr

    @René Bis zum genannten Tag war ich tatsächlich vorbehaltslos, ich habe euer Treiben schon die ganze Zeit über verfolgt.

    Und nein, dabei handelt es sich um keine Gemeinsamkeit.
    Der Dialog mit diesen Leuten wurde wehement abgelehnt, oder warum durften zwei bekannte Personen des Spektrums nicht am Vortrag „Tendenzen rechter Gewalt in Sachsen“ teilnehmen?

    Und da wir bereits geklärt haben das ich Dialog mit allen führe egal ob Links oder Rechts, alt oder jung, Mann oder Frau, behindert oder nicht, Deutschen oder Ausländern, ist das sogar ein riesengroßer Unterschied Genosse.

    Ich bin quasi das was ihr gern vorgebt zu sein. Tolerant!

  22. 22 Administrator 28. Februar 2011 um 9:40 Uhr

    Hallo Name!
    Hahaha! Du bist ja so ein Witzbold! So läuft der Hase: du verlangst also, dass Nazis Zutritt zu den Veranstaltungen unseres Vereins bekommen, weil wir uns die liebe Toleranz auf die Fahnen geschrieben haben? Dazu noch bisschen geheucheltes Gutmenschentum deinerseits und fertig ist die Falle für die bösen Linksextremisten, was?
    Jaja, das ist die immer gleiche Tour „bekannter Personen des Spektrums“. Da scheint euer Austausch ja recht fruchtend gewesen zu sein, wenn du sogar deren Argumentationsmuster nachahmst. Bitte bettel an anderer Stelle um Aufmerksamkeit, Kamerad.
    Mit deinen Denkkategorien erfüllst du vielleicht die Anforderungen für so manchen Verdienstorden – aber ich kann dich nur auslachen!

  23. 23 Name 28. Februar 2011 um 11:18 Uhr

    Hallo Admin,

    und schon haben wir die Aburteilung zum Nazi.
    Ist echt sowas von lächerlich hier.
    Wo bitte habe ich Zutritt für Nazis verlangt?
    Ich habe lediglich die Situation geschildert, nicht mehr und auch nicht weniger. Andersrum denke ich auch nicht, dass man so großen Wert darauf legt euren Veranstaltungen beizuwohnen.
    Das geheuchelte Gutmenschentum wird doch von dir praktiziert.

    „Wir sind die Guten aber alle wollen uns etwas Böses und Frau Findeiß kann uns auch nicht mehr leiden und deshalb erklären wir der Stadt den Krieg“.

    Du hast noch zu keinem Aspekt Stellung bezogen aber stattdessen, um es mit Gunnars Worten zu sagen, reichlich diskreditiert. Sicherlich wird mir gleich wieder eine Verbrüderung unterstellt. Gerne doch! Dies ändert aber nichts an der Tatsache, dass deinerseits viel geredet, aber nichts ausgesagt wird.
    Du bist sowas von einfach gestrickt und berechenbar das das Gelächter gerade dir zu Teil werden dürfte.
    Selbst Herr Wallmann, welcher euch eigentlich recht positiv gegenüber gestanden haben dürfte wird sich jetzt entsprechende Gedanken über eure unzugängliche Haltung machen.
    Euer Verständnis von Weltoffenheit und Toleranz ist vergleichbar mit einem Petaaktivisten der in der Pelzindustrie arbeitet.
    So eine perfide Gestalt wie du es bist beauftragt man zur Außendarstellung nicht mit der Schriftleitung.
    Aber danke das du mit deiner Polemik auch anderen Mitlesern einmal die Möglichkeit bietest euch etwas tiefgründiger zu beleuchten.

  24. 24 Administrator 28. Februar 2011 um 14:12 Uhr

    Hallo Name!
    Hahaha, und wieder bekomm ich ein breites Grinsen beim Lesen deiner Zeilen! Mit deinen krampfhaften Versuchen hier den „allgemeinen Jugendlichen“ zu mimen, verrennst du dich mehr und mehr.
    Tja, die Leute, die meinen hier ihren Senf dazugeben zu müssen, lassen sich eben an zwei Händen abzählen. Dann gibt’s da paar die meinen, sie hätten eine offene Rechnung mit unserem Verein, weil sie zu Veranstaltungen keinen Zutritt bekommen und schon ist sonnenklar, wer sich hier hinter dem „Name“ verbirgt.
    Ich hab übrigens nur gesagt, dass du offensichtlich regen Austausch mit genannten „Nazis“ hattest oder hast. Die Belege lieferst du mit deinen Statements frei Haus. Schön, dass du dich dennoch nicht unseren volkstreuen Deutschen angeschlossen hast. Aber kein Mensch verlangt von dir, dass du dich nun im Handumdrehen uns „armseeligen Krawallmachern“ anschließt. Vielleicht lässt du die Sache mit den „Leitbildern“ einfach mal ruhen und fängst selbst an zu denken.
    Bis dahin, Grüße von der „Schriftleitung“! ;)

    PS: Immerhin hast du nun „auch anderen Mitlesern“ die Augen geöffnet und alle Welt weiß, welches Gespenst sich hinter unserem Verein verbirgt. Dir zu Liebe – und in der Hoffnung, dass dein Bedürfnis nach Mitteilung dann endlich befriedigt ist – fasse ich für die werte Leserschaft noch einmal zusammen:

    - nur eine subkulturell geprägte Gruppe
    - kein Leitbild für die allgemeine Begrifflichkeit der Jugendkultur in Zwickau
    - unglaubwürdig
    - zwispältiger als ohnehin schon
    - haben kein Verständnis verdient
    - werfen nur Kontroversen auf
    - vertecken Aufruf zur Straftat
    - wollen sich lediglich aus dem Schussfeld der Ermittlungen nehmen wenn es auf den Straßen mal wieder kracht und Irgendetwas zu Bruch geht
    - mit demokratischen Hintergründen nun wirklich nichts mehr zu tun
    - wollen keine Verantwortung übernehmen
    - soll lediglich ein linksorientiertes Spektrum gefestigt werden
    - bieten keine Alternativen
    - geht es nicht um Jugendliche Zwickauer im Allgemeinen
    - armseelig
    - perfide Mittel
    - bedienen sich Anderer
    - verbreiten nur den Schein der Absicht ernsthaft Alternativen verbreiten zu wollen
    - sind erstunken und erlogen
    - verbitterte Schreibweise
    - mit Dialogbereitschaft nicht viel zu tun
    - Ausmaß der öffentlichen Wahrnehmung scheint nicht überdacht
    - kann man echt nicht ernst nehmen
    - feiern sich selbstherrlich
    - stehen eigentlich für „NICHTS“ ein
    - Krawallmacher
    - immer recht schnell mit aburteilen, sobald jemand in der gleichen S-Bahn sitzt oder die gleiche Luft atmet wie einer von Rechts
    - Treiben
    - Dialog mit diesen Leuten wird wehement abgelehnt (In-Tolerant!)
    - geheucheltes Gutmenschentum (nur Admin)
    - erklären der Stadt den Krieg
    - beziehen zu keinem Aspekt Stellung (nur Admin)
    - sind/werden/tun (?) reichlich diskreditiert (mit „Gunnars Worten“ gesagt)
    - viel geredet, aber nichts ausgesagt (nur Admin)
    - einfach gestrickt (nur Admin)
    - berechenbar (nur Admin)
    - unzugängliche Haltung
    - vergleichbar mit einem Petaaktivisten der in der Pelzindustrie arbeitet
    - perfide Gestalt (nur Admin)
    - bietet Möglichkeit sich etwas tiefgründiger zu beleuchten (nur Admin)

  25. 25 Name 28. Februar 2011 um 15:23 Uhr

    @Admin

    Ach ich wusste gar nicht das wir „Wer bin ich“ spielen?

    Nur mimst du gerade etwas den Spielverderber, da ich mit Sicherheit nicht der bin für den du mich hältst, du es dir aber du es dir nicht eingestehen willst.

    Danke für die Zusammenfassung, dass trifft es in etwa.
    Und Spass ist wenn man trotzdem lacht.
    Schon komisch, zwar hält man sich in Nazikreisen mit Infos genauso bedeckt, aber als „Zecke“ werde ich nicht abgestempelt weil ich Leute vom Verein kenne.
    Was wohl gewesen wäre wenn ich nicht erwähnt hätte das ich auch „Nazis“ kenne?

    Ich denke wir sind uns einig, ein weiterer Austausch ist nicht notwendig ;) Da ich gemäß meiner Erwartung den Nazistempel aufgedrückt bekommen habe, da ich Personen aus solchen Kreisen kenne. Super Sache!

  26. 26 Administrator 28. Februar 2011 um 16:02 Uhr

    Hallo Name!

    „Was wohl gewesen wäre wenn ich nicht erwähnt hätte das ich auch ‚Nazis‘ kenne?“
    Dann hätten wir es spätestens bei dem Wort „Schriftleitung“ gecheckt, Blitzmerker!

    „ein weiterer Austausch ist nicht notwendig“
    Das ich das noch erlebe! Hat sich die Mühe doch gelohnt! Inklusive dem Stichwort „Spielverderber“ dürfte angesichts der 40 Stichpunkte ja nun auch endlich alles gesagt sein.

    Allerherzlichste Grüße!

  27. 27 Hallo Zwickau! 28. Februar 2011 um 19:41 Uhr

    Geil!

  28. 28 Gunnar 01. März 2011 um 5:26 Uhr

    „Schriftleitung“ als Indiz für Nazi-Bekanntschaften? Ihr seid ja strange!
    Aber das sollte dem geneigten Leser schon bei der Ausführung des Admins auffallen, als dieser nicht einmal merkt, dass ein Herr Wallmann weder mit mir liebäugelt noch auf einen „kuscheligen Diskurs“ (Yeah, Afa-Slang =)) mit moi aus ist.
    Also ich seh rot…

  29. 29 Administrator 01. März 2011 um 9:34 Uhr

    Hallo Gunnar!
    Apropos, „merkst“ du dich denn noch? Das Thema hier ist längst durch; um die Deutungshoheit zu erlangen fehlen dir einfach die Argumente.
    Schlau genug, um einen Computer zu bedienen und gleichzeitig zu beschränkt, um mal einen Schritt weiter zu denken. Ziemlich ätzender Charakterdefekt, den du da mit dir rumschleppst! Wie so ein Kaugummi an der Schuhsohle, der einfach nicht von einem lassen kann, obwohl man immer wieder auf ihn tritt.
    Ich kann ja verstehen, dass die dümmlichen Meldungen auf eurer „politisch unkorrekten Heimseite“ nur so schlaue Burschen wie „baldwirdabgeholzt!“, „fickteuchihrpenner“ oder „hitlerwasright“ zum Kommentieren animieren. Aber geh doch bitte den Leuten dort auf die Nerven; die merken wenigstens nicht, dass du die immer gleichen Geschichten erzählst.
    Guten Tag!

  30. 30 schütten 01. März 2011 um 11:54 Uhr

    zu defekten „samsas“ siehe ab Min. 10:45

  31. 31 Administrator 01. März 2011 um 17:59 Uhr

    @all: In den nächsten Tagen gibt es neue Infos. Fleißig „Freie Presse“ und unser Blog studieren. Wegen anhaltendem Offtopic mach ich an dieser Stelle erstmal dicht. Beste Grüße!

  1. 1 Zur Antifademo am 10.11.2012 in Zwickau « antifaschistische gruppen des vogtlands Pingback am 07. November 2012 um 23:40 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.