Archiv « „Roter Baum“ e.V. Zwickau

Archiv für März 2011

Soliparty für ein AJZ Zwickau

Live on Stage: Meniak, Projekt Traumtänzer und Undenkbar
Am Freitag den 25. März ab 21:00 Uhr im Café Taktlos Glauchau

Übermorgen steigt nun endlich das erste Konzert in der Reihe »Für ein Alternatives Zentrum in Zwickau!«. Mit dem Café Taktlos in Glauchau haben wir für diesen Abend eine Location gefunden, die es in dieser Form in Zwickau überhaupt nicht gibt. Seit fast zwanzig (!) Jahren können dort Jugendliche und junge Erwachsene im alternativen Café selbstorganisiert ihre Freizeit gestalten. Das Café ist längst über die Grenzen von Glauchau bekannt und viele der „großen“ Bands lassen sich regelmäßig dort blicken.
Auch die Bands unseres Soliabends sind keine Unbekannten. Projekt Traumtänzer haben sich in Zwickau längst einen Namen gemacht. Die sechsköpfigen Gruppe konnte mit ihrem Repertoire, einer Mischung aus Ska, Punk und Folk, Erfolge bei Auftritten, u.a. mit Axl Makana und dem Berlin Boom Orchestra, verzeichnen. Die Melodien in Verbindung mit den einprägsamen Texten, die von alltäglichen aber auch gesellschaftskritischen Problemen handeln, begleiten so manchen Zuhörer auf seinem Nachhauseweg. Wunderbar dazu passt die Musik von Undenkbar aus Chemnitz. Die fünfköpfige Crew spielt einen Mix aus Ska, Rock und Punk und stand bereits mit den „Skatoons“ auf der Bühne. (mehr…)

Stürmt das Schloss!

18 Millionen für einen Palast: nix übrig für die alternative Jugend?!
10.000 Untertanen: letzten Samstag im frischsanierten Zwickauer Rathaus

Tag der offenen Tür im Alternativen Zentrum Zwickau – zu schön um wahr zu sein! Stattdessen gab es da nur ein Rathaus mit 18 Millionen Euro teurem Anstrich. Etwa 10.000 Gäste folgten dem Aufruf der Stadtverwaltung und bewunderten ehrfürchtig die Insignien der Macht. Der richtige Ort um zu widersprechen!
Und deshalb kamen auch sie: die Ausgesperrten, die Weggesperrten, die Ungewollten, die Anormalen, die Ausgeflippten und die Abgeschafften. Also ab, mit Sack und Pack rein ins blattvergoldete Vergnügen! Schluss war dann allerdings schon am Eingangstor. Wachen und Hofnarr versperrten dem Pöbel den Weg. So musste sich vor dem Prachtbau niedergelassen werden. Nur einige vergiftete Botschaften fanden auf dunklen Wegen ins Zentrum der Macht. Auf dem Schlossplatz dann die große Überraschung: von allen Seiten begegneten uns interessierte Blicke und zustimmende Worte. Jagt der Narrheit hinterher – treibt das Irrsal bis hierher! (mehr…)

Tag der offenen Tür im AJZ

Morgen öffnet das frischsanierte AJZ Zwickau in der Innenstadt
Hochgradig spektakuläre Pressemitteilung vom 18. März 2011

Aktuelle Fotoaufnahme Der Jugendverein „Roter Baum“ Zwickau lädt am Samstag, 19. März, zu einem Tag der offenen Tür in das Alternative Jugendzentrum am Hauptmarkt 1 ein. Von 10 bis 15 Uhr können Besucher dann einen „Blick hinter die Kulissen“ des für rund 17,8 Millionen Euro frischsanierten Gebäudes werfen. Die Städtischen Verkehrsbetriebe Zwickau GmbH bieten an diesem Tag ebenfalls einen besonderen Service an: die Anreise für die zukünftigen Besucher und Bewohner des Hauses ist in der Tarifzone 16 kostenlos!
Bereits um 9.50 Uhr macht das Sonus-Posaunenquartett auf das besondere Ereignis aufmerksam. Nach der kurzen Begrüßung durch Oberbürgermeisterin Dr. Pia Findeiß können dann Zwickauerinnen, Zwickauer und Gäste einen Blick in das Jugendcafé nebst Volxküche, die Siebdruckwerkstatt, den Umsonstladen, das Archiv sozialer Bewegungen und die Fahrradselbsthilfewerkstatt werfen. Zu sehen ist dann natürlich auch der neue Konzertsaal, in dem künftig insbesondere bei Jugendlichen beliebte Musikgruppen auftreten werden. Hier spielt tagsüber die Dixieland-Six Jazzband. Zwischendurch unterhalten „Die bettelnden Chaoten“ mit Sketchen, Akrobatik und Pantomime. Für die jüngsten Besucher gibt es Kinderschminken und Ballonmodellage. (mehr…)

Fukushima ist überall (II)

Weitere Mahnwache am Montag vor dem Zwickauer Rathaus
Grüne Jugend, Jusos, Junge Linke und „Roter Baum“ rufen gemeinsam auf

Wir sind tief betroffen und unsere ganze Anteilnahme gilt den Menschen in Japan, die vom Erdbeben und der Havarie in Fukushima unmittelbar betroffen sind.
In Japan war nicht menschliches Versagen der Auslöser, sondern eine Naturkatastrophe, ein Erdbeben von enormer, aber nicht unvorhersehbarer Gewalt. Ein Atomreaktor wurde durch ein kalkulierbares Beben so stark gestört, dass er außer Kontrolle geriet. Inzwischen ist auch bekannt, dass der Betreiber an Sicherheitsmaßnahmen gespart hat und es schon häufiger zu Zwischenfällen im AKW Fukushima kam. In der Havarie von Fukushima verwirklichen sich alle der Nutzung der Atomkraft inhärenten Gefahren. Es wird deutlich, dass es sich bei der Stromerzeugung aus Atomenergie um eine Technologie handelt, die der Mensch nicht in aller Gänze beherrschen kann. (mehr…)

Fukushima ist überall

Spontane Mahnwache für den Atomausstieg auch in Zwickau
Protest-Aktion am gestrigen Montagabend mit nur wenigen Teilnehmern

Mit Mahnwachen haben in Sachsen mehr als tausend Atomkraftgegner auf die Risiken der Kernkraft aufmerksam gemacht. Allein in Dresden versammelten sich am Montagabend vor dem Hauptbahnhof mehrere hundert Menschen. Auch in Chemnitz und Leipzig gab es wegen der dramatischen Ereignisse in Japan und der dortigen Atomunfälle Mahnwachen und Kundgebungen.
Sehr kurzfristig entschieden auch wir uns an der Aktion teilzunehmen. Schließlich haben sich gestern Abend etwa zwanzig Menschen vor dem Zwickauer Rathaus versammelt, nachdem erst vier Stunden vor Beginn zur Teilnahme an der Mahnwache für den Atomausstieg aufgerufen wurde. Die Mahnwache war Teil einer bundesweiten Solidaritätsaktion. In mehr als 450 Orten fanden am Montagabend Mahnwachen und Kundgebungen statt; es kamen über 100.000 Menschen. Für kommenden Montag wird erneut bundesweit zu Mahnwachen aufgerufen. Infos unter: www.ausgestrahlt.de