SDS Aufruf « „Roter Baum“ e.V. Zwickau

STÜRMT DAS SCHLOSS - DEMO FÜR EIN ALTERNATIVES ZENTRUM - 14. Mai 2011 14 Uhr Platz der Völkerfreundschaft Zwickau

1. Infoticker
2. Kurzaufruf
> 3. Aufruf
4. Mobistuff

Aufruf

Aufruf als PDF!

Hallo Zwickau! Du bist „die großartigste Kleinstadt in Sachsen“, behauptet zumindest ein 32-jähriger Buchautor, der seine Kindheit in der Stadt verbrachte, aber bezeichnenderweise längst in Dresden wohnt. Mit seiner „Liebeserklärung“ war ihm ein kräftiges Schulterklopfen von allen Seiten sicher. Doch wir wissen es besser: Zwickau ist nicht einmal Durchschnitt.

Denn was hat die Stadt zu bieten? Zum Beispiel ein hippes Shopping- und Kneipenparadies in historischem Ambiente für all jene, die es sich leisten und dem stumpfsinnigen Alltag etwas abgewinnen können. Doch Wohlfühlen lässt es sich hier nicht. Denn bevölkert wird die Stadt in der Überzahl von den Übriggebliebenen: deutsche Spiesser, ignorante Provinzbürger und betrunkene Nazis. Die meisten der Anderen haben der Stadt den Rücken zugekehrt.

Insbesondere für junge Menschen ist es schwer in diesem Umfeld nicht der Verblödung anheim zu fallen. Doch bis mindestens zur Volljährigkeit musst du es schon aushalten. Du musst dich damit arrangieren, dass deine schönsten Erinnerungen ihren Ausgang meist auf dem Weg zur Autobahn oder zum Bahnhof nahmen. Da werden selbst die Ausflüge in die umliegende Provinz – nach Plauen, Glauchau oder Schwarzenberg – zum Erlebnis. Dann hoffen auf einen Lehr- oder Studienplatz in Leipzig, Dresden notfalls Chemnitz und wenn alles gut geht, kannst du die Stadt nach knapp zwanzig Jahren endlich hinter dir lassen. Du hast dein Leben ja noch vor dir.

Das Baumhaus! Doch was ist mit denen, die trotz alternativer Lebensplanung weiterhin der lähmenden Starre der brachliegenden Landschaften ausgesetzt sind? Diejenigen, die aus Zwickau einfach nicht rauskönnen? Ja die gibt es! Es sind über 100 Menschen, die sich im Jugendverein »Baumhaus« organisiert haben und es werden noch mehr sein, wenn am 14. Mai die Forderung nach einem Alternativen Zentrum auf die Straße gebracht wird.

Seit spätestens Februar 2009 ist es amtlich: „Zwickau soll alternatives Jugendzentrum bekommen“ titelete die Lokalzeitung „Freie Presse“ seinerzeit. Passiert ist inzwischen sehr viel! Vom Verein wurden Konzerte, Vorträge, Lesungen, Filmvorführungen, unzählige Volxküchen und vieles mehr organisiert. Marienthal United ist in den Spielbetrieb gestartet und hat sich als interessante Alternative zum üblichen Fussballvereinsleben etabliert. Mit verschiedensten Akteuren in der Stadt wurde sich an gemeinsamen Projekten versucht; und zu jeder Zeit standen auch die Bemühungen um ein Alternatives Zentrum im Fokus der Vereinsaktivitäten.

Zunächst wurde die Oberbürgermeisterin zum gemeinsamen Gespräch gebeten und ihre unverbindliche Unterstützung dankbar entgegengenommen. Die Stadt fungierte in der Folge als Türöffner zu ihren Ladenhütern und so konnten einige leerstehende Häuser unter die Lupe genommen werden. Bis sich eines Tages tatsächlich eine geeignete Immobilie fand.

So standen die Enthusiasten im Juli 2010 bewaffnet mit Zollstock und Notizblock in ihrem vermeintlichen zukünftigen Alternativen Zentrum. Der Erfolg der kräftezehrenden Bemühungen schien zum Greifen nah. Die Verhandlungen mit dem städtischen Liegenschaftsamt schritten zügig voran; doch ein Mietvertrag schaffte es nicht auf’s Papier. Urplötzlich gab es Seitens des Amtsleiters keinen weiteren Gesprächsbedarf, da – wie sich schlagartig herausstellte – weit über 200.000 Euro in das Haus investiert werden müssten. Aha!? Bis heute wurde nicht erläutert, welchen Ursprungs diese Kosten sind. Alsbald lohnte der Dialog mit dem Jugendverein ohnehin nicht mehr: am dunklen Horizont erschien ein ominöser Investor! Funkstille!

Immerhin wollte die Oberbürgermeisterin sich auf eine gemeinsame Suche nach Alternativen begeben. Schwupps saßen die Beteiligten am „Runden Tisch“! Konkrete Ergebnisse gab es erstmal keine. Ein Weg der kleinen Schritte sollte eingeschlagen werden: Häuser anschauen, Pläne schmieden und die Machbarkeit prüfen.

Das Letzte! Achja, „unser schönes Zwickau“. Die historische Innenstadt ist sehenswert und den ausbleibenden flächendeckenden Bombardements während der Niederschlagung des Nationalsozialismus zu verdanken; und das trotz der einstigen Vorreiterrolle mit der ersten NSDAP-Ortsgruppe ausserhalb Bayerns. Die Totalzerstörung nach dem „totalen Krieg“ blieb aus; „das Schlimmste“ wurde verhindert.

Die Legende vom Nazi, der die Innenstadt mit seiner unschuldigen weißen Fahne vor den Bomben der Allierten rettete, lässt sich bei Wikipedia nachlesen. Eine Geschichte, die sich die Menschen auch heute noch gern erzählen, weil sie so schön ablenkt von den Verbrechen, die die Stadtbevölkerung während des Nationalsozialismus begangen hat. Die Aufarbeitung der Vergangenheit geht auch in Zwickau – wenn überhaupt – nur im Stillen von Gange. Hier und da ein Pflasterstein, hier und da einige Gesten der Erinnerung an die Schrecken, die jedoch keinen interessieren. Das „mutige Handeln von Arno Rau“ bewahrte die damaligen Nazis vor den Bombardements und erspart uns heute einen weiteren Trauermarsch, die der gegenwärtigen Naziszene ein zunehmend wichtiges Anliegen sind. Bedauerlich ist daran nur, dass sich die Stadt damit einer Debatte um ihre Geschichte nicht zu stellen braucht.

Und weil die Geschichten von damals sowieso schon lange nerven, darf es nicht wundern, dass Nazis auch heute noch eine feste Größe in der städtischen Gemeinschaft sind. Als Inhaber und Mitarbeiter von Klamotten- und Tatooläden oder als Veranstalter diverser in der Szene angesagter Events. Kampfsportveranstaltungen finden regelmäßig statt und inzwischen gibt es auch wieder Konzerte mit einschlägigen Nazi-Bands in Zwickau. Während die NPD im Landkreis zuletzt erfolgreicher agierte als in der Stadt, wollen sogenannte „Freie Kräfte“ zum Rundumschlag gegen Andersdenkende ausholen. Noch bleibt es in der Regel bei verbalen Drohungen, doch schon bald könnte es vermehrt Körperverletzungen von Seiten der Naziszene geben. Im Fitnessstudio wird bereits der nationale Erntsfall geprobt. All dies unter den Augen der Öffentlichkeit, aber ohne, dass es irgendwer für nötig hielt dagegen vorzugehen. Bezeichnenderweise steht im Mittelpunkt dieser bedrohlichen Entwicklungen neuerdings ein Geschäftsmann, der mit seinem Szeneladen bereits mehrfach in der Kritik stand und daher längst den Bereich der unbeachteten Grauzone verlassen haben müsste. Eine Ladenschluss-Kampagne blieb dennoch weitgehend folgenlos, ebenso wie diverse Prozesse wegen Körperverletzung oder wegen des Vertriebs von Nazipropaganda. Die vielbeschworene Zivilgesellschaft lässt weiter auf sich warten, denn in Zwickau gibt es sie nicht. Wir wollen das ändern! Wir haben uns im Jugendverein »Baumhaus« organisiert und werden auch in Zukunft Einspruch erheben, wenn die Mehrheit in der Stadt lieber schweigend zusieht; auch auf die Gefahr hin, uns unbeliebt zu machen!

Ausgesperrte, Weggesperrte, Ungewollte, Annormale, Ausgeflippte, Abgeschaffte! Schon bald waren die Jugendlichen nicht mehr nur Bewohner einer Region am Rande der Zivilisation. Bald wurden die Jugendlichen selbst im Mikrokosmos der Stadt an den Rand gedrängt.

Mir nichts, dir nichts sah die Oberbürgermeisterin keinen weiteren Gesprächsbedarf hinsichtlich der Bestrebungen nach einem Alternativen Zentrum. Diesmal musste der Verein »Baumhaus« als Projektionsfläche für alle erdenklichen Vorstellungen von „Antifa-Anhängern“ herhalten. Nachfragen waren auch bei dieser Posse nicht erwünscht. Das Ordnungsamt störte sich wohl unter anderem an illegalen Partys in Abrisshäusern. Alles klar? Nochmal die eigentümliche Logik zum Mitschreiben: In Zwickau werden Partys in leerstehenden Häusern gefeiert. Das ist verboten. Deshalb sollen die Bemühungen eines Jugendvereins zur Einrichtung eines Alternativen Zentrums nicht weiter unterstützt werden. Denn in diesem könnten dann ja legale Partys stattfinden. Macht irgendwie alles keinen Sinn, oder!?

Wie dem auch sei, jedenfalls hegt die Oberbürgermeisterin die „Befürchtung, dass die Stadt in Mitleidenschaft gezogen wird, wenn mit dem AJZ etwas schief läuft“. Wie kann eine Stadtchefin allen Ernstes behaupten, dass für eine beinahe 100.000 Einwohner zählende Kommune, ein von einigen übriggeblieben Jugendlichen getragenes Zentrum eine Gefahr darstellen könnte?

Ursächlich für diese resentimentgeladenen Unterstellungen, dürfte der Charakter des zukünftigen Alternativen Zentrum sein. Dort wollen junge Menschen in Selbstverwaltung und Eigenverantwortung einen Kontrastpunkt zum provinziellen Kulturrückbau setzen. Zweifellos handelt es sich dabei um ein Szenario, welches bei auf zwanghafter Kontrolle getrimmten Autoritäten nur Angst und Schrecken verbreiten kann. Denn üblicherweise gehört es sich, dass Jugendlichen solange die Leviten gelesen werden, bis sie sich endlich vorbehalt- und widerstandslos in die von Freizeitshopping geprägte Verlängerung der Lohnarbeit integrieren. Doch wer stellt diese Entwicklung in solch einem Freiraum sicher? Was ist mit den lohnabhängigen Pädagogen, die regelmäßig ihrem kommunalen Sponsor Rede und Antwort stehen? Und wer dreht dem AJZ notfalls den Geldhahn zu, wenn doch von vornherein gar keine städtischen Mittel fließen?

Angst und Schrecken haben längst Einzug gehalten. Von allen Seiten wird zu Duckmäusertum gemahnt. Der Verein dürfe es sich doch nicht verscherzen und es sollten doch die „Jugendlichen, die sich seit kurzem auf den Rathaustreppen treffen“ endlich zurückgepfiffen werden. Der Anblick einiger Punker, die vor lauter Muße und Langeweile nichts Besseres zu tun haben, als ihre wertvollen Stunden am Fuße des prächtigen Prunkbaus zu verschwenden, erzeugt bei den feinen Herrschaften augenscheinlich einen angewiderten Ekel. Bedauert wird dort wohl nur, dass selbst die Polizei dem bunten Treiben kein Ende bereiten mag.

Stürmt das Schloss! Und da sitzen sie nun: draußen die Ausgesperrten auf dem kalten Beton und drinnen die wichtigen Menschen hinter einer 18-Millionen-Fassade. Doch dabei soll es nicht bleiben! Wir sind alle Superstars! Schlussendlich geht es den Stadtoberen offensichtlich darum das Anliegen auf die möglichst lange Bank zu schieben. Getreu dem Motto: jaja, diese jungen Leute beruhigen sich schon wieder, das sitzen wir einfach aus. Erst durften wir also ein bisschen reden, dann wurden wir auf später vertröstet und schließlich reagiert gar niemand mehr auf unser verzweifeltes klopfen am Tor zum Schloss der wichtigen Menschen. Es gibt da wohl Wichtigeres zu tun!? Nein! Die alternative Jugend dieser Stadt lässt sich nicht ignorieren! Wir haben ein Anliegen und dieses gehört auf die Tagesordnung! Wir haben etwas zu sagen und wir wollen gehört werden! Deshalb müssen wir uns Gehör verschaffen! Unterstützt auch ihr den Kampf um ein Alternatives Zentrum in Zwickau und kommt am 14. Mai zur Freiraum-Demonstration nach Zwickau!